Geschichten

Ein Schritt hin zu mehr Selbstliebe

Mit Unterstützung von Medair findet Haneen zu Wohlbefinden und mehr Freude

Haneen, Gesundheitsbeauftragte Ruba Hussein und freiwillige Gesundheitshelferin Amal (v.l.n.r.)

Für die 32-jährige Haneen sind Schwierigkeiten kein Fremdwort. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrem älteren Bruder ist sie aus dem Irak nach Jordanien geflohen. Zusätzlich hat sie Down-Syndrom und leidet an Diabetes, doch der Mangel an finanziellen Mitteln erschweren ihr den Zugang zu angemessener Unterstützung und medizinischer Versorgung.

Haneens Bruder machte sich Sorgen um die Gesundheitsversorgung für seine Schwester. «Meine Sorge ist, dass es keine verfügbaren oder für uns zugänglichen Zentren für Fälle wie den von Haneen gibt. Und unsere wirtschaftlichen Probleme machen die Belastung nur noch grösser», erklärte er.

Dank Medair hat Haneen die Unterstützung erhalten, die sie so dringend brauchte. Und dies kostenlos. In Jordanien bietet Medair sowohl für geflüchtete Menschen als auch für bedürftige Libanesen sogenannte Sitzungen zur Verhaltensänderung an, die von Fachpersonen und geschulten Freiwilligen durchgeführt werden. Im humanitären Sprachgebrauch sind diese Sitzungen unter dem Akronym SBCC bekannt, was im Englischen für «Social and Behaviour Change Communication» steht. Teilnehmende lernen, sich gesunde Lebensgewohnheiten anzueignen und ungesunde Angewohnheiten abzulegen. 

Haneen begann, sich für Einzelgespräche mit Amal, einer freiwilligen Gesundheitshelferin von Medair, zu treffen. In den ersten Sitzungen sprach sie offen von ihren Angstzuständen und dem überwältigenden Gefühl der Isolation. Doch im Laufe der Zeit merkte Haneen, wie sich ihre psychische Gesundheit immer mehr verbesserte. Die Ermutigung, die sie während der Sitzungen erhielt, stärkte sie in ihrem Selbstwertgefühl. Weil Amal Kunsttherapie in die Sitzungen integrierte, entdeckte Haneen zudem ihre Leidenschaft für das Zeichnen und wie wirksam es war, um Stress und Ängste abzubauen. Sie fing an, auch zu Hause regelmässig zu zeichnen.

Durch die Sitzungen hat Haneen ihre Leidenschaft für das Zeichnen entdeckt. Nun zeichnet sie regelmässig auch zu Hause.

Bei jeder Sitzung teilte Haneen ihre Zeichnungen eifrig mit Amal. In diesen Momenten blühte sie besonders auf und man erkannte gleich, wie sehr sie in ihrem Selbstbewusstsein gewachsen war. Das Zeichnen half ihr auch, einschneidende Erlebnisse aufzuarbeiten und ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Des Weiteren begann Haneen, ihrem Äusseren mehr Beachtung zu schenken. Sie fand Freude daran, sich mehr zu bewegen, etwa durch Spaziergänge, und sich hin und wieder auch Dinge zu gönnen, die ihr Spass machten.

«Ich spüre jetzt einen grossen Unterschied. Ich gehe gerne aus, und kaufe auch manchmal Dinge, die mich glücklicher machen. Ich kaufe gerne Make-up und kümmere mich um mich selbst. Ich habe das Gefühl, dass ich mich selbst mehr liebe», sagte Haneen.

Neben den psychischen Fortschritten hat sich auch das körperliche Wohlbefinden Haneens verbessert. Das Gesundheitsteam von Medair in Jordanien hat ein auf Menschen mit chronischen Krankheiten zugeschnittenes Programm zur Verhaltensänderung ins Leben gerufen. Ziel des Programms ist es, potenziell lebensbedrohliche Gesundheitsrisiken zu mindern. Es konzentriert sich auf fünf Schlüsselmodule: regelmässige Bewegung, gesunder Lebensstil, Einhaltung von Medikamentenplänen, Raucherentwöhnung und Selbstpflege. Patientinnen und Patienten werden eng begleitet und in ihrem aktiven Engagement für die Massnahmen ermutigt.

Das Medair-Gesundheitsteam entwickelte einen persönlichen Ernährungsplan für Haneen und erklärte ihr, wie sie anhand einiger Lebensstilveränderungen ihren Diabetes besser kontrollieren kann. Haneen befolgte die Anweisungen sehr gewissenhaft und integrierte sie in ihren Tagesablauf. Unter anderem geht sie nun regelmässig spazieren. Dank ihres Engagements für diese Änderungen haben sich Haneens Bluthochdruckwerte stabilisiert. Der ganzheitliche Gesundheitsansatz hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich sowohl das geistige als auch das körperliche Wohlbefinden Haneens verbessert hat.

Haneens älterer Bruder freut sich, dass es Haneen heute so viel besser geht.

Heute geht es Haneen gut und sie freut sich auf jede Sitzung mit Amal. Ihr Bruder stellte dankbar fest: «Haneen hat in den letzten Monaten bemerkenswerte Verbesserungen gezeigt. Seit dem Start der Sitzungen hat Haneen begonnen, regelmässig spazieren zu gehen und Sport zu treiben. Sie ist aktiver geworden. Sie hat jetzt mehr Energie und geht gerne aus. Ihre Diabetes- und Blutdruckwerte haben sich stark verbessert. Ich kann die Freude spüren, die ihr diese Sitzungen bringen.»

Die Freude von Haneens Bruder ist ein Beispiel dafür, wie die Fürsorge für ein Familienmitglied der ganzen Familie zugutekommen kann. Das verbesserte Wohlbefinden Haneens wirkt sich positiv auf ihre Angehörigen aus. Durch die Arbeit im Gesundheitsbereich trägt Medair deshalb auch dazu bei, Familien, die sich um chronisch kranke Angehörige kümmern, zu entlasten.

 


Mit Unterstützung der Europäischen Union, des Deutschen Auswärtigen Amtes und des Bundesamtes für Bevölkerung hilft Medair bedürftigen Geflüchteten in Jordanien, Hindernisse beim Zugang zu medizinischer Versorgung zu überwinden.

CONSULTEZ NOS DERNIÈRES HISTOIRES

Kerzen der Hoffnung

Kerzen der Hoffnung

Bei Medair freuen wir uns über jede Person, der wir mit unseren Hilfsmassnahmen Trost und Kraft spenden können. Kürzlich war Lyudmyla aus der Region Kiew eine von ihnen. «Ich dachte, wir würden alle auf der Strecke bleiben. Zum Glück bietet uns Medair ganz viel...