Geschichten

Das Leid im Sudan lindern

Seit dem Ausbruch der heftigen Kämpfe im Sudan im April 2023 hat sich die Lage der Menschen im Land erheblich verschlechtert. Was im Frühjahr als humanitäre Notlage begann, hat sich zu einer der grössten und dynamischsten Krisen unserer Zeit entwickelt. Die enorme Not der sudanesischen Bevölkerung findet im Vergleich zu anderen aktuellen Krisen leider wenig öffentliche Aufmerksamkeit, doch die Zahlen und Einzelschicksale sind dramatisch: 24,7 Millionen Menschen benötigen dringend humanitäre Hilfe; 20,2 Millionen Menschen befinden sich in einer Nahrungsmittelkrise; 5,9 Millionen Menschen wurden innerhalb der Landesgrenzen vertrieben. Von der Hauptstadt Khartum aus hat sich die Gewalt auf andere Bundesstaaten des Landes ausgebreitet.

Die Arbeit der humanitären Organisationen wurde durch die Kämpfe erheblich beeinträchtigt. Während Medair und viele andere Hilfsorganisationen ihre internationalen Mitarbeiter für mehrere Monate evakuieren mussten, sind die Helden dieser Krise die einheimischen Kollegen und Kolleginnen, die unter schwierigsten Bedingungen unermüdlich im Einsatz sind, um den betroffenen Menschen im Land zu helfen, wo immer sie können.

«Der Konflikt treibt immer mehr Vertriebene in unsere Gesundheitseinrichtungen», berichtet Abdulbaset, Medair-Projektleiter vor Ort im Bundesstaat Blue Nile im Südosten des Landes. Durch die Kämpfe wurden zahlreiche Krankenhäuser beschädigt, was den ohnehin schon schwachen Gesundheitssektor des Sudan weiter beeinträchtigt. Stromknappheit, begrenzte medizinische Versorgung und Schäden an der Infrastruktur erschweren die medizinische Grundversorgung zusätzlich. Kritische medizinische Güter, einschliesslich solcher für die reproduktive Gesundheit, gehen zur Neige. Die Region Blue Nile war schon immer von verschiedenen subnationalen Konflikten, Überschwemmungen und Krankheitsausbrüchen betroffen, aber die Eskalation der Kämpfe von Khartum aus verschlimmert die Situation insbesondere für die abgelegenen Gemeinschaften, die ohnehin schon keinen ausreichenden Zugang zu den grundlegenden Gesundheits- und Ernährungsdiensten hatten.

A male humanitarian aid worker trains women for Infant and Young Child Feeding.

Medair-Mitarbeiter untersuchen ein junges Mädchen in Blue Nile mit der MUAC-Methode (mittlerer Oberarmumfang) auf Unterernährung. ©Medair

Medair war bereits zwischen 2000 und 2012 im Sudan tätig und ist seit 2020 wieder mit humanitärer Hilfe für die Bedürftigen vor Ort, hauptsächlich in der Region Blue Nile. Dank der starken Partnerschaften mit der lokalen Bevölkerung und anderen humanitären Organisationen konnten unsere einheimischen Mitarbeitenden in den letzten Monaten auch unter diesen neuen und schwierigen Bedingungen weiterhin Hilfe leisten. Unser Team bietet Leistungen in der medizinischen Grundversorgung und der reproduktiven Gesundheit an und kann somit die dringendsten medizinischen Bedürfnisse der Bevölkerung erfüllen. Zu den Leistungen gehört auch die Ernährungshilfe für Kinder unter fünf Jahren sowie für schwangere und stillende Frauen. Der Sudan ist von einer schweren Ernährungskrise betroffen und weist weltweit die höchste Rate an Unterernährung bei Kindern auf. Der anhaltende Konflikt hat zu Produktionsunterbrechungen, Lieferkettenproblemen, Treibstoffmangel, Inflation und Währungsabwertung geführt, was wiederum Engpässe und Preissteigerungen zur Folge hat.

Participants of a Infection Prevention and Control Training in Blue Nile, Sudan, proudly show their certficates for successful participation.

Die Teilnehmer einer Schulung zur Infektionsprävention und -kontrolle in Blue Nile zeigen stolz ihre Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme. ©Medair

Zu den Leistungen von Medair in Blue Nile gehört auch die Versorgung mit wichtigen Medikamenten, Impfstoffen und medizinischem Verbrauchsmaterial sowie die Einrichtung von «Mutter-zu-Mutter» -Betreuungsgruppen, in denen wichtige Informationen über Ernährung und Fütterungspraktiken für Säuglinge und Kleinkinder weitergegeben werden. Zudem führt Medair Schulungen für das Personal von Gesundheitskliniken durch.

«Medair arbeitet mit Bevölkerungsgruppen, die in den letzten zwölf Jahren von der Versorgung ausgeschlossen und vertrieben wurden. Viele wurden aus dem Land in den Südsudan vertrieben und sind in den letzten Jahren zurückgekehrt. Wir bemühen uns deshalb nun, wieder ausreichende Gesundheits- und Ernährungsdienste bereitzustellen, die auf allen Ebenen und Kategorien des Gesundheitssystems funktionieren müssen», erklärt Abdulbaset.

A woman and a boy sitting on a carpet in front of a health facility in Blue Nile, Sudan

Daheeyia und ihr Sohn Ali wurden in einer Gesundheitseinrichtung von Medair in Blue Nile erfolgreich behandelt. ©Medair

In einer unserer Gesundheitseinrichtungen in Blue Nile treffen wir Daheeyia. Sie ist Mutter von sechs Kindern und musste im Oktober 2022 aufgrund eines Konflikts zwischen den Gemeinschaften aus ihrer Heimat fliehen. Angreifer kamen, töteten 18 ihrer Verwandten und plünderten ihre Häuser. Daheeyia und ihre Kinder wurden an einen sicheren Ort evakuiert. Vertrieben und obdachlos zog die Familie an einen Ort in Blue Nile, wo Medair kostenlose Gesundheits- und Ernährungsdienste anbietet. Nachdem sie die Hilfe für ihren 13-jährigen Sohn Ali erhalten hat, erzählt die Mutter:

«Ich denke immer an die, die wir verloren haben, weil ich sie so sehr vermisse. Es tut mir weh. Und wir haben unsere Lebensgrundlage verloren. Wir wollen in unser Dorf zurückkehren, aber wir haben Angst, dass die Angreifer noch in der Nähe sind und uns töten werden. Wenn wir wüssten, dass es wirklich sicher ist, würden wir sofort in unser Dorf zurückkehren. Ich bin wegen der Behandlung meines Sohnes zu Medair gekommen, weil ich kein Geld für die Behandlung habe. Ich habe gehört, dass Medair hier in dieser Grundschule Gesundheits- und Ernährungsdienste anbietet. Mein Nachbar hat mir heute davon erzählt. Ich habe meinen Sohn sofort zur Behandlung gebracht. Ich bin so froh, dass er von Ihnen Medikamente erhalten hat. Ihre Einrichtung ist ganz in der Nähe von wo wir derzeit wohnen und ist für uns leicht zu erreichen. Ich möchte den Spendern und dem Team von Medair für diese kostenlosen Dienste danken.»

Angesichts des steigenden Bedarfs im ganzen Land und der sehr begrenzten Mittel, die zur Verfügung stehen, sind es diese individuellen Geschichten der Hoffnung wie die von Daheeyia und Ali, die unser Team dazu motivieren, weiterhin die Extrameile zu gehen, um Menschen in grösster Not zu erreichen. Dank der grosszügigen Unterstützung unserer Spender und Spenderinnen können unsere Teams weiterhin lebensrettende Hilfe leisten – auch an den entlegensten Orten, wo keine Strasse hinführt. Für Medair ist kein Weg zu weit.

A car of humanitarian agency gets stuck in the mud in Blue Nile, Sudan.

Die Regenzeit erschwert den Transport von Hilfsgütern zu den Projektstandorten in Blue Nile. Doch wenn die Strassen nicht mehr befahrbar sind, macht Medair weiter. ©Medair

Two men carrying humanitarian aid supplies in Blue Nile, Sudan.

Wenn das Auto im Schlamm des Blauen Nils stecken bleibt, fahren unser Team und die Helfer der örtlichen Gemeinde weiter, um die Hilfsgüter zur ©Medair

 


 

Die Hilfsmassnahmen von Medair im Bundesstaat Blue Nile, Sudan, werden von der Entwicklungshilfeorganisation der Vereinigten Staaten (USAID), der Generaldirektion Europäischer Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe (ECHO) und grosszügigen privaten Spendern und Spenderinnen finanziert.

Dieser Artikel wurde von Mitarbeitenden von Medair in den Einsatzgebieten und am internationalen Hauptsitz verfasst. Die vertretenen Ansichten sind ausschliesslich die von Medair und in keiner Weise auf offizielle Positionen anderer Hilfsorganisationen übertragbar.

 

CONSULTEZ NOS DERNIÈRES HISTOIRES

Kerzen der Hoffnung

Kerzen der Hoffnung

Bei Medair freuen wir uns über jede Person, der wir mit unseren Hilfsmassnahmen Trost und Kraft spenden können. Kürzlich war Lyudmyla aus der Region Kiew eine von ihnen. «Ich dachte, wir würden alle auf der Strecke bleiben. Zum Glück bietet uns Medair ganz viel...