Geschichten

Das Leid aussprechen

Betroffene der verheerenden Erdbeben können in psychologischen Erste-Hilfe-Sitzungen über das Erlebte sprechen und mit der Verarbeitung der Traumata beginnen

Zwei verheerende Erdbeben, gefolgt von zahlreichen Nachbeben, erschütterten im Februar 2023 die Gebiete im Norden Syriens und im Süden der Türkei. Sie verursachten nicht nur weitreichende Sachschäden, sondern auch unermessliches Leid für die Menschen in dem ohnehin schon krisengeschüttelten Land. Der Verlust, den ein Erdbeben mit sich bringt, ist für Betroffene oft schwer zu verkraften. Deshalb ist die Bereitstellung von psychologischen Erste-Hilfe-Sitzungen zur Bewältigung der psychischen Leiden dieser Menschen von immensem Wert.   

 «Ich habe nur fünf Tage vor den Erdbeben ein Haus gekauft. Jetzt sind meine Familie und ich obdachlos», sagt Noor.  

A humanitarian aid worker conducts psychological first-aid sessions with an affected community member.

Gesundheitsbeauftragte von Medair, tröstet Noor, die mit ihrem Mann nur fünf Tage vor den Erdbeben ein neues Haus für die Familie gekauft hatte.

Ich bin mit unserem Gesundheitsteam auf dem Weg zum Al-Hamdaniah Stadion in Aleppo. Einst, vor dem Ausbruch des Syrien-Konflikts, war es ein Hotspot für Sportveranstaltungen gewesen, seit Februar fungiert es nun als vorübergehende Herberge für 450 durch das Erdbeben vertriebene Familien. Unser Team wird hier heute mit betroffenen Familienmitgliedern psychologische Erste-Hilfe-Sitzungen durchführen.

Ein Erdbeben kann in einem Menschen eine Reihe von Gefühlen hervorrufen, sei es Schock, Verwirrung, Angst oder Hilflosigkeit. Die Überlebenden haben Hab und Gut sowie Familienmitglieder, Kollegen oder Freundinnen verloren. Sie wissen nach so einem einschneidenden Ereignis oft nicht, was sie tun sollen oder an wen sie sich wenden können, um Hilfe zu erhalten. Aus diesem Grund ist in diesen Situationen die Bereitstellung von psychologischer Erste Hilfe so essentiell und sie gilt grundsätzlich als wichtiger Bestandteil der Erstversorgung nach einem traumatischen Ereignis. Besonders wertvoll ist sie zudem für diejenigen, die keinen Zugang zu professionellen Ressourcen für psychische Gesundheit haben. Psychologische Erste-Hilfe-Sitzungen bieten den Betroffenen ein sicheres und unterstützendes Umfeld, in welchem sie ihre Gefühle ausdrücken und Unterstützung für deren Bewältigung erhalten können.

Je näher wir dem Eingang des Stadions kommen, desto deutlicher werden die Umrisse der Menschenmassen. Der Anblick von so vielen Menschen, die unter diesen Bedingungen leben, ist herzzerreissend. Viele sind schon am Tag des ersten Bebens hierhergekommen, was bereits mehrere Wochen zurückliegt. Psychologische Erste Hilfe wird hier dringend benötigt.

Ich begleite Nagham, die Gesundheitsbeauftragte von Medair, bei einer ihrer psychologischen Erste-Hilfe-Sitzungen und lerne so die 45-jährige Noor kennen. Bis zum 6. Februar lebte Noor mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern etwa fünfzehn Autominuten vom Al-Hamdaniah Stadion entfernt. Durch die verheerenden Erdbeben wurde ihr Zuhause komplett zerstört. Nun muss sich die Familie von Tag zu Tag durchschlagen.

Humanitarian aid workers conduct psychological first-aid sessions with an affected community member.

Nach dem traumatischen Erlebnis der Erdbeben leidet Noor an Alpträumen, in denen sie den Moment immer wieder durchlebt. Sie macht sich Sorgen darüber, wie sich ihre ständige Traurigkeit, Ängstlichkeit und Unruhe langfristig auf ihre Gesundheit auswirken wird.

«Ich habe erst fünf Tage vor den Erdbeben ein Haus gekauft», sagt Noor mit Tränen in den Augen und geballten Fäusten. Ich konnte ihren Schmerz in diesem Moment nachempfinden. «Jetzt sind meine Familie und ich obdachlos», sagt sie und bricht in Tränen aus. Noor braucht einen Moment, um sich zu sammeln. Nagham tröstet sie. Nach einer kurzen Pause und einem tiefen Atemzug, wischt sie sich die Tränen weg und fährt fort: «Es tut gut zu weinen, ich habe das gebraucht. Ich habe alles in mir aufgestaut, und es hat mich von innen heraus aufgefressen. Ein neues Jahr, und es hat unserer Familie schon so viel Unglück gebracht. Das hat unser Leben für immer verändert. Ich möchte nicht wissen, was vor uns liegt», sagt sie, während sie in die Ferne starrt und über die Zukunft nachdenkt.  

Noor erzählt weiter: «Mein Mann und ich haben im Dezember letzten Jahres beschlossen, im neuen Jahr ein neues Haus zu kaufen. Wir sahen, dass sich der Konflikt in Grenzen hielt. Die letzten Jahre waren für mich persönlich wegen COVID gesundheitlich sehr hart gewesen. Daher hatten wir das Gefühl, dass es für unsere Familie der richtige Zeitpunkt war, ein neues Zuhause zu erwerben. Ich war sehr glücklich und freute mich unglaublich über unseren Plan, denn ich wollte schon immer ein Haus für meine Kinder haben. Aber Gott hatte einen anderen Plan für uns», sagt sie mit erhobenem Kopf. «Nur fünf Tage vor dem Erdbeben haben wir ein wunderschönes neues Haus neben dem Bustan Al-Qasr Park gekauft, etwa fünfzehn Minuten von hier entfernt. Mein Mann und ich waren überglücklich deswegen. Was dann passierte hätten wir in keiner Weise vorhersehen können», sagt sie mit emotionaler Stimme, als sie an das traumatische Ereignis zurückdenkt. Sie fährt fort: «Wir steckten noch mitten im Umzug. Wir waren noch nicht ganz eingezogen, es fehlten noch einige Möbel und Küchengeräte. Wir hatten nie die Chance, vollständig umzuziehen und unser Haus richtig zu geniessen. Und das werden wir auch nie.» 

Nach einem Moment fügt Noor hinzu: «Sehen Sie mich an! Ich bin eine stolze Hausbesitzerin, die obdachlos geworden ist. Ich kann nicht glauben, dass das die Realität ist. Die Erdbeben haben uns alles genommen. Es war nicht vorgesehen, dass es so kommt. Es ist schwierig, hier zu sein und unter diesen Umständen zu leben.»  

Sie beschreibt ihren jetzigen Alltag im Stadion: «Wie Sie sehen können, sind dies keine idealen Lebensbedingungen, und wir kämpfen täglich um das Nötigste wie Essen, Wasser und Medikamente. Ich schlafe dort, wo ich gerade sitze, auf dem Boden, und ich bin nicht mehr jung. Meist sind die Nächte schlaflos, denn es ist hier rund um die Uhr überfüllt. Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf, weil Menschen weinen. Das alles macht mich sehr traurig, ängstlich und unruhig. Die Erinnerung an das Erdbeben geht mir immer wieder durch den Kopf und hindert mich am Schlafen. Ich durchlebe den Moment immer wieder in Alpträumen. Ich leide schon an Bluthochdruck und mache mir Sorgen, dass sich all das zusätzlich auf meinen Gesundheitszustand auswirken wird. Unser Zuhause ist weg, und wir können uns nirgendwo mehr hinwenden. Es fühlt sich an, als würden wir das Leid immer wieder neu erleben. Alles, was ich kenne, ist jetzt weg», sagt sie mit tiefer Traurigkeit in der Stimme.  

Nagham versichert Noor, dass ihr Team für sie da ist und alle Fragen zum Zugang zu Gesundheitsdiensten beantworten kann. Abdo, ein Medair-Gesundheitsmitarbeitender aus der Gemeinschaft, überreicht Noor eine Medair-Broschüre. Darin befinden sich Informationen über die Gesundheitsdienste der von Medair unterstützten Einrichtung für medizinische Grundversorgung in Salah El Din, in der Nähe des Stadions. Dort können Noor und andere Betroffene kostenlos Leistungen wie Ultraschalluntersuchungen und Arztbesuche in Anspruch nehmen sowie Medikamente erhalten.  

Am Ende der Sitzung bestätigt Noor, dass sie sich bereits viel besser fühle, weil sie jemanden hat, der ihr zuhört und mit ihr über ihre aktuellen Nöte sprechen kann. 

A humanitarian aid worker presents a brochure during a psychological first-aid session with an affected community member.

Während der Sitzung erhält Noor eine Medair-Broschüre, worin sie Informationen über den Standort der von Medair unterstützten Einrichtung für medizinische Grundversorgung erhält, sowie über die dort angebotenen Leistungen, die sie in Anspruch nehmen kann.

Medair kümmert sich, zusätzlich zur psychologischen Gesundheit, auch um die physische Gesundheit der im Stadion untergebrachten Familien, indem wir Hygieneschulungen durchführen. In einer Unterkunft, in der viele Menschen auf engstem Raum leben, sind gute Hygienepraktiken und Körperpflege essentiell für die Gesundheit der Gemeinschaft. Die freiwilligen Gesundheitsmitarbeitenden aus der Gemeinschaft erklären unter anderem die verschiedenen Methoden des Händewaschens und wie wichtig die Verwendung von Wasser und Seife ist, um die Verbreitung von Keimen und Krankheiten zu verhindern.

Kids run in the hallway at a sporting stadium hosting community members affected by the earthquakes in Aleppo.

Das Al-Hamdaniah Stadion, ein Sportzentrum, wird nach den verheerenden Auswirkungen der Erdbeben vorübergehend als Sammelunterkunft für 450 Familien genutzt. Das Stadion befindet sich im Einzugsgebiet einer von Medair unterstützten Einrichtung für medizinische Grundversorgung in der Gegend von Salah El Din.


Die Erdbebenhilfe und die Arbeit von Medair in Aleppo werden durch den Syrian Humanitarian Fund (SHF), die Glückskette, die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und die Europäische Union gefördert. 

Dieser Artikel wurde von Mitarbeitenden von Medair in den Einsatzgebieten und am internationalen Hauptsitz verfasst. Die vertretenen Ansichten sind ausschliesslich die von Medair und in keiner Weise auf offizielle Positionen anderer Hilfsorganisationen übertragbar.  

CONSULTEZ NOS DERNIÈRES HISTOIRES

«Es war wie Armageddon»

«Es war wie Armageddon»

Es war eine Katastrophe, wie sie sich in dieser Gegend der Welt seit Generationen nicht ereignet hatte. Um 4:17 Uhr in der kalten Winternacht des 6. Februars 2023 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,8 den Südosten der Türkei und den Norden Syriens. Wenige...