Madagaskar: Neues WASH-Projekt soll Lebensbedingungen verbessern

Mit einem neuen Projekt will Medair mehr als 125 000 Menschen mit sauberem Wasser versorgen. Zudem sollen 12 000 Menschen Zugang zu verbesserten Latrinen erhalten. Das Projekt in der Region Analanjirofo ist auf 42 Monate angelegt.

Für viele Menschen ist Madagaskar paradiesisch. Die Insel ist ein traumhafter Urlaubsort, wo weisse Sandstrände und Korallenriffe konkurrieren mit der Schönheit des Urwalds und einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Dieses Bild ist zwar nicht falsch, aber es ist keineswegs vollständig.

Madagaskar gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Auf dem Index für menschliche Entwicklung belegt das Land Platz 151 (1) von 187. Wussten Sie, dass im Jahr 2010 noch nicht einmal die Hälfte (44,9 Prozent) der Bevölkerung Zugang zu Trinkwasser hatte? Madagaskar gehört zu den Staaten mit der schlechtesten Trinkwasserversorgung südlich der Sahara. 2008 betrug der Durchschnittswert in der Region 60 Prozent (2).

Mit der finanziellen Unterstützung durch die E.K. Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz, die Schweizer Glückskette sowie private Spender konnte Medair in der Region Analanjirofo im Nordosten des Landes ein auf 42 Monate ausgelegtes Projekt ins Leben rufen. Das Ziel: In zehn kommunalen Gemeinden soll der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen nachhaltig verbessert werden. Wir wählten diese Region aus, weil sie dringend Hilfe braucht. Sie liegt abgelegen und wird regelmässig von Wirbelstürmen heimgesucht, die verheerende Schäden anrichten. Etwa eine Million Menschen leben hauptsächlich von den Erträgen ihrer Landwirtschaft.

So wollen wir nachhaltig helfen

In neun der ländlichen Gemeinden, in denen wir tätig sind, haben gegenwärtig nur vier Prozent (3) der Einwohner Zugang zu sauberem Trinkwasser.

  • Medair plant daher den Bau von 705 Wasserstellen. Damit erhalten bis zu 85 Prozent der Einwohner  Zugang zu sauberem Wasser (4).
  • Bis zum Jahr 2017 sollen 125 700 Menschen zum ersten Mal überhaupt mit Trinkwasser versorgt werden.
  • In der städtischen Region Maroantsetra will Medair 800 Latrinen bauen. Die Bevölkerungsdichte ist dort sehr hoch.
  • Wir wollen in Maroantsetra mehr als 12 000 Menschen unterstützen und die Zahl verbesserter Latrinen von 29 (5) auf 65 Prozent (6)erhöhen.

„Seit Jahren schon verbessert Medair in ländlichen Gebieten von Madagaskar die Wasserversorgung und den Zugang zu sanitären Anlagen und Hygieneaufklärung”, erklärt Landesdirektor Daniel Calzada das WASH-Programm. “Wir sind zuversichtlich, dass sich mit diesem neuen Großprojekt der allgemeine Gesundheitszustand von Tausenden von äusserst bedürftigen Familien erheblich verbessern wird.”


1 Human Development Report 2011, UNDP.
2 Bericht OMD 2011.
3 SIBA (Informationssystem der Baie d’Atongil). April 2011.
4 Datenauswertung Medair-WASH-Programm. November 2011.
5 SIBA, April 2011.
6 Datenauswertung Medair-WASH-Programm. November 2011.


Medair hilft weltweit Menschen in Not in entlegenen und vernachlässigten Regionen, Krisen zu überleben und sich in Würde zu erholen. Wir vermitteln ihnen Fertigkeiten, die sie für den Aufbau einer besseren Zukunft brauchen.