Geschichten

Fotostrecke: Unterernährung im Kutupalong-Lager vorbeugen

Im vergangenen Dezember nahmen unsere Teams an einer Aktionswoche zum Thema Ernährung in den Lagern geflüchteter Rohingya teil, an der sich alle Ernährungs-Hilfsorganisationen in Partnerschaft mit UNICEF und der Regierung von Bangladesch beteiligten.

Ziel dieser zweimal im Jahr stattfindenden Kampagne war es, alle in den Lagern lebenden Kinder unter fünf Jahren mit Vitamin A zu versorgen – insgesamt rund 160 000 Kinder.

Rahim (20) und Abdul* (19) leben im Lager in Kutupalong und arbeiten dort für Medair als freiwillige Mitarbeiter des Ernährungsprogramms.

Begleiten Sie die beiden, wenn sie im Lager von Haus zu Haus gehen, Kinder mit Vitamin A versorgen und Eltern in Ernährungsfragen schulen.

Sich während einer lebensbedrohlichen Pandemie an einer Massenverteilaktion in einem überfüllten Flüchtlingslager zu beteiligen, ist eine besonders grosse Herausforderung. Zum Schutz vor COVID-19 ziehen Rahim und Abdul vor dem Besuch von Familien eine Maske und Schutzhandschuhe an und desinfizieren ihre Hände.

«COVID-19 hatte einen spürbaren Einfluss auf die Verteilaktion. In den vergangenen Jahren erhielten Familien das Vitamin in unserem Zentrum. Wegen COVID mussten wir unser Vorgehen anpassen: Die freiwilligen Helfer besuchen die Haushalte nun einzeln, um Kontakte zu minimieren, und treffen die Familien im Freien», erklärt Rashed Hassan, Ernährungsexperte bei Medair.

Bevor Rahim einen Jungen mit Vitamin A versorgt, misst er seinen mittleren Oberarmumfang mit einem Massband (MUAC). Dadurch kann Rahim feststellen, ob das Kind unterernährt ist, und seine Entwicklung verfolgen.

Nach der Untersuchung des Kindes gibt Abdul ihm mit Hilfe der Mutter ein paar Tropfen Vitamin A.

«Vitamin A ist in frischem, buntem und dunkelgrünem Gemüse sowie in Früchten enthalten. Im Lager ist das Angebot an frischem Gemüse gering und die Geflüchteten können es sich kaum leisten. Wir versorgen die Kinder mit Vitamin A, um die Folgen der zunehmenden Unterernährung zu verhindern,» erläutert Sujan Ariful, Leiter des Ernährungsprogramms von Medair.

Nach Verabreichung des Vitamins A untersucht Rahim die Füsse jedes Kindes auf Ödeme, die auf Unterernährung hinweisen.

Unsere freiwilligen Helfer geben Eltern darüber hinaus wertvolle Hinweise zur Einschätzung des Ernährungszustands ihrer Kinder, Nahrungsergänzungsmitteln und der Bedeutung einer abwechslungsreichen Ernährung.

Bevor sich Rahim und Abdul verabschieden, überreichen sie jeder Familie ein Massband. So können die Eltern den Ernährungszustand ihrer Kinder zwischen den Besuchen in der Gesundheitseinrichtung von Medair nachverfolgen und der physische Kontakt zwischen Mitarbeitenden und Patienten wird verringert.

«Vor der Verteilaktion haben wir hilfreiche Schulungen und Informationen erhalten», sagt Rahim. «Wir wissen, dass Vitamin A die Verbreitung von Krankheiten bei Kleinkindern verhindern kann. Es gibt mir ein gutes Gefühl, das Gelernte den hier lebenden Familien weiterzuvermitteln.»

Mit der Unterstützung von mehr als 100 freiwilligen Helfern wie Rahim und Abdul gelang es Medair, über 18 000 Kinder zu behandeln. Zusammen mit den Partnerorganisationen konnten wir so insgesamt rund 160 000 Kinder erreichen.

Medair engagiert sich für die geflüchteten Rohingya in Bangladesch. Möchten Sie mitmachen?

Spenden Sie noch heute für unsere Arbeit in Bangladesch und abonnieren Sie unseren Newsletter, um regelmässig Informationen über unsere Programme in aller Welt zu erhalten.


Medair ist eine internationale humanitäre NGO, die Nothilfe- und Wiederaufbaumassnahmen für Familien leistet, die durch Naturkatastrophen, Konflikte und andere Krisen in Not geraten sind. In Bangladesch arbeitet Medair in Partnerschaft mit World Concern.

Dieser Artikel wurde von Mitarbeitenden von Medair in den Einsatzgebieten und am Hauptsitz von Medair in Ecublens verfasst. Die vertretenen Ansichten sind ausschliesslich die von Medair und in keiner Weise auf offizielle Positionen anderer Hilfsorganisationen übertragbar.

*Aus Sicherheitsgründen wurden die Namen geändert