Medair arbeitet seit 1992 im Südsudan und wird dort als engagierte, versierte humanitäre Hilfsorganisation sehr geschätzt. Millionen von Südsudanesen leiden unter dem seit Ende 2013 andauernden Konflikt. In weiten Teilen des Südsudans sind die Unterernährungsraten alarmierend; höher als in jedem anderen Land. Familien wurden auseinandergerissen. Immer wieder brechen tödliche Krankheiten aus. Der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen ist limitiert. Es gibt nur ganz wenige Orte, an denen Frauen ihre Kinder sicher zur Welt bringen können. Tausende Menschenleben stehen derzeit auf dem Spiel.

Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist enorm. Etliche Familien sind von der Aussenwelt abgeschnitten. Diese mit lebensrettender Hilfe zu versorgen, ist für Hilfsorganisationen eine grosse Herausforderung. Unsicherheit, fehlende oder schlecht unterhaltene Strassen und unwegsames Gelände erschweren die Arbeit.

UNSER TÄTIGKEITSFELD

Nothilfe. Medair engagiert sich bei unvorhergesehenen Notfällen wie Überschwemmungen, Krankheitsausbrüchen, hohen Unterernährungsraten und Massenvertreibungen. In unseren Teams arbeiten Experten aus den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Hygiene, Trinkwasser, Sanitäranlagen und Unterkünfte. Sie wissen, worauf es bei der Güterverteilung ankommt und sind darauf vorbereitet, Hundertausende Menschen im gesamten Land Jahr für Jahr umgehend und effizient mit Nothilfe zu versorgen.

Gesundheit und Ernährung. Entwickelt sich ein Notfall zu einer anhaltenden Krise, so bleibt Medair vor Ort, um bestehende Kliniken zu unterstützen oder neue Gesundheitszentren zu errichten. Damit stärken wir das örtliche Gesundheitssystem, was Vertriebenen und Aufnahmegemeinschaften gleichermassen zugutekommt. Im Rahmen unserer Ernährungsprogramme behandeln wir unterernährte, vom Konflikt betroffene Kinder und Frauen.

Sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen. In besonders verwundbaren Gebieten sorgt Medair dafür, dass die Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und hygienischen Toiletten erhalten.

AKTUELLE BERICHTE

OFFENE STELLEN IM SÜDSUDAN