Madagaskar zählt zu den ärmsten, am häufigsten von Naturkatastrophen betroffenen Ländern der Welt. Der Inselstaat wird regelmässig von verheerenden Wirbel- und Tropenstürmen heimgesucht, die massive Schäden anrichten. Familien haben es sehr schwer, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen.

Im März 2017 traf der Tropensturm Enawo Madagaskar mit voller Wucht, 430 000 Menschen waren betroffen. Der Nordosten des Landes verzeichnete heftige Niederschläge, die verheerende Überschwemmungen nach sich zogen. Zudem wurden Häuser zerstört, die Trinkwasserversorgung brach zusammen.

Gleichzeitig leiden in Madagaskar Tausende Familien unter der vorherrschenden Dürre sowie Heuschreckenplagen. Für Dorfgemeinschaften im Süden ist die Suche nach sauberem Wasser ein täglicher Kampf. Seit 2015 herrscht in der Region anhaltende Dürre. Das El-Ninõ-Phänomen verschärfte die Situation 2016 zusätzlich: Mehr als eine Million Menschen leiden Hunger und Durst. 

UNSER TÄTIGKEITSFELD

Nothilfe – Keine 48 Stunden nachdem Tropensturm Enawo im Nordosten Madagaskars gewütet hatte, war unser Team vor Ort und versorgte Betroffene mit Nothilfe. Medair verteilte mehr als 4000 Sets zur Aufbereitung von Trinkwasser sowie Hygienesets und desinfizierte über 800 verunreinigte Brunnen. So wurde der Ausbreitung von Krankheiten vorgebeugt. Erneut erhielten rund 44 500 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Erhöhung der Widerstandsfähigkeit – Medair unterstützt betroffene Dorfgemeinschaften beim Wiederaufbau und hilft ihnen, sich auf die bevorstehende Wirbelsturmsaison vorzubereiten. Wir sind dabei, 200 beschädigte Wasserbezugsstellen sowie elf wirbelsturmsichere Gemeinschaftsunterkünfte zu sanieren. Zudem schulen wir lokale Maurer in katastrophensicherem Bauen. Auch Familien klären wir über Katastrophenschutz und die entsprechenden Bautechniken auf.

Sauberes Trinkwasser – Familien ohne Zugang zu sicherem Trinkwasser und sauberen Latrinen riskieren Krankheiten und andere Leiden. Um sie zu schützen, reist Medair in entlegene Dorfgemeinschaften und behebt langjährige Wasserversorgungs-Probleme. Wir errichten Wasserbezugsstellen, installieren handbetriebene Pumpen und gravitäre Systeme. Zudem schulen wir die einheimische Bevölkerung in Umgang und Unterhalt der neuen Anlagen. Ihre erworbenen Kenntnisse können sie an die kommende Generation weitergeben.

Hygienische Latrinen – Die Stadt Maroantsetra ist häufig von Überschwemmungen betroffen. Medair fördert die Errichtung umweltverträglicher Latrinen mit eigener Dusche. Dies sorgt für eine bessere Hygiene und steigert das allgemeine Wohlbefinden. Dank umfangreicher Subventionen sind diese Latrinen für Familien erschwinglich. Darüber hinaus schulen wir lokale Handwerker in entlegenen Dorfgemeinschaften im Bau hygienischer Latrinen.

Förderung des Hygieneverhaltens – Medair setzt auf kreative Methoden wie Marionettentheater, Trick- und andere Filmvorführungen unter freiem Himmel. So werden lebensrettende Verhaltensweisen vermittelt. Dies betrifft etwa das Händewaschen und andere hygienische Belange. Auch bilden wir lokale freiwillige Helfer aus, die diese wichtigen Informationen in ihren Dorfgemeinschaften weitergeben und die Menschen für gesündere Hygienegewohnheiten gewinnen sollen.

AKTUELLE BERICHTE

OFFENE STELLEN IN MADAGASKAR