Rohingya-Krise - Helfen Sie mit einer Spende.​

Jordanien hat bisher mehr als 650 000 syrische Flüchtlinge aufgenommen, täglich folgen mehr. Doch die natürlichen Ressourcen sind knapp und das Land leidet unter dem andauernden Zustrom von Menschen. Inzwischen wurde die Einreise erschwert. Die Mittel schwinden – und die Unterstützung durch ausländische Regierungen ebenso. Vielen Menschen fehlt der Zugang zu medizinischer Versorgung. Betroffene stellt das vor eine schwere Entscheidung: ins gefährliche Syrien zurückkehren – oder die Überfahrt nach Europa riskieren.

Die meisten Syrerinnen und Syrer leben ausserhalb der offiziellen Lager in Mietwohnungen oder Zimmern. Diese Unterkünfte werden von Jordaniern vermietet, sind übers ganze Land verteilt und befinden sich in Häusern, Garagen oder leerstehenden Geschäftsgebäuden. Die Lebenshaltungskosten sind sehr hoch. Vielen Flüchtlingen fehlt das Geld für Miete, Essen, Bildung oder Arztbesuche. Zudem dürfen die meisten Syrer in Jordanien nicht arbeiten. Ein Überleben ohne Unterstützung ist so fast unmöglich. Wer dennoch einer bezahlten Beschäftigung nachgehen kann, lebt in ständiger Angst, wieder nach Syrien ausgewiesen zu werden. Nebst den körperlichen Bedürfnissen haben die Menschen auch psychische Beschwerden. Während der Flucht von Syrien nach Jordanien erlitten zahlreiche Menschen Traumata. Auch das Leben in Jordanien ist eine enorme Belastung für sie.


UNSER TÄTIGKEITSFELD

Gesundheitsversorgung – Ein Netzwerk aus geschulten Freiwilligen macht in den Gemeinden Hausbesuche bei Flüchtlingen und fördert so deren Gesundheits-, Hygiene- und Ernährungsverhalten. Darüber hinaus verbessern wir die Betreuung von Trauma-Opfern sowie von Frauen und Mädchen, die geschlechtsspezifische Gewalt erlebt haben.

Medair leistet auch finanzielle Unterstützung für schwangere Frauen, damit diese vor, während und nach der Entbindung medizinisch versorgt werden. Auch bedürftige Syrer erhalten Hilfe bei medizinischen Notfällen, Operationen und in anderen Gesundheitsbelangen.

Psychosoziale Unterstützung – Medair führt Programme mit Gruppen von 12 bis 15 Teilnehmenden durch (Männer und Frauen getrennt). Diese bestehen aus acht Sitzungen und erstrecken sich über zwölf Wochen. Im Rahmen der Programme können die Teilnehmenden Erfahrungen austauschen und über Belastungen und Traumata sprechen. Auch werden sie darin unterstützt, sich Strategien anzueignen für den Umgang mit ihrer Situation als Flüchtlinge.

Finanzielle Unterstützung – Medair verhilft Familien durch finanzielle Unterstützung zu besseren Lebensbedingungen. Mit diesen Geldleistungen können sie ihre Miete bezahlen und die dringendsten Grundbedürfnisse decken. In den Wintermonaten versorgen wir Familien mit einmaligen finanziellen Zuwendungen. So sichern sie ihren Winterbedarf wie etwa Heizgeräte und Decken.

Rechtsberatung - Medair führt informative Workshops durch, um syrische Flüchtlinge mit ihren Rechten und den Vorschriften in Jordanien vertraut zu machen.

AKTUELLE BERICHTE

OFFENE STELLEN IN JORDANIEN